Liebe Gäste,

 

vielen, lieben Dank für die zahlreichen ....

 

Briefe, Zeitungsartikel, Dankesschreiben, Bratwürste & Rotwurstblasen, Bastelarbeiten, Teppiche, Weinflaschen und die vielen wunderschönen Fotos und Texte.               

 

                                                                                                       Hier ein kleiner Auszug daraus....

Ehrung durch den Bundespräsidenten für ehrenamtliche Tätigkeiten/ Oktober 2012

Liebe Frau Dalichow,

zunächst nochmals herzlichen Dank für Ihre sehr interessante Führung in Wittenberg.

 

Der Hintergrund für die Streichel-Einheiten für Katharina waren die Erzählungen meiner Großmutter über sie. Die Flucht und dann als tüchtige Ehefrau und Vorbild  an der Seite des Reformators, das war schon etwas. Gelesen hat sie darüber garantiert wenig, aber die Flucht "in leeren Fässern"aus dem Kloster, das war schon eine Story zum weitererzählen.

 

Mein Großvater stammte aus einer gut katholischen Familie. Nachdem er eine Lutherische heiratete, hat Ihn der kath. Pfarrer nicht mehr zur Kommunion zugelassen.
Meine Großmutter hat zwar interveniert, mit der Antwort,  sie solle doch Ihren Mann vorbeischicken. An jenem Abend hat er jedoch schon seinen besten Anzug angezogen, und ging zum evangelischen Pfarrer; er konvertierte ganz einfach. Ich sehe ihn noch heute auf der Südwestempore der Ev. Stadtkirche in A. sitzen und mit Inbrunst Choräle singen.

 

Und genauso wie Katharina war meine Großmutter auch eine sehr selbstbewusste Frau.


Soviel zur Erläuterung zu den Steichel-Einheiten.

Herzliche Grüße 
H. S.                                                                                                       April 2015

Gästebuch der Reisemission

Matthias W. - Studienreise auf den Spuren Martin Luthers

Montag, 13-10-14 09:32
Liebe Frau Franke,

jetzt komme ich dazu, mich endlich bei Ihnen zu melden und zu bedanken. 

Es hat alles wunderbar geklappt. Wir waren gut untergebracht, die Führungen in den Lutherstädten und in Leipzig waren super. Sie wurden für unsere indischen Gäste auch in Englisch gemacht. Das hat wunderbar funktioniert. 
Also Vielen Dank auch im Namen aller Reiseteilnehmer.

Mit freundlichen Grüßen,

Pfarrer Matthias W.

Christiane Dalichow mit dem Bischof aus Süd- Indien und der indischen Reisegruppe.

Gästebuch der Reisemission

Udo Z. aus W. - Bildungsreise nach Wittenberg und Erfurt

Donnerstag, 10-07-14 11:38
Liebe Frau Heim,

auf diesem Wege noch einmal ein großes Dankeschön unserer Reisegruppe nach 5 Tagen Erfurt und Wittenberg "auf den Spuren Martin Luthers"!

Voller Eindrücke und hochzufrieden sind wir wieder nach Hause gekommen. Ein tolles Programm, bestens organisiert und vorbereitet, schöne Hotels und eine durchdachte Planung haben uns diese Reise unvergesslich gemacht.

Besonders zu erwähnen die Stadtführerin Frau Dalichow in Wittenberg - die beste Stadtführerleistung der Reise (von denen keine schlecht war!)

Überaus hilfreich auch die präzise aufbereiteten Tagesplanungen, so dass ich als reiseleitender Pastor mich auf die inhaltlichen Teile konzentrieren konnte.

Vielen Dank und bis zur nächsten Reise!
Mit freundlichen Grüßen,
Udo Z.

SUPERillu / Aktuelles und Heimat
Titelbild / Gäste Journal Lutherstadt Wittenberg / Juni 2012

Schmerzbehandlung -VON KARINA BLÜTHGEN, 23.10.11, MZ Wittenberg / Gräfenhainichen

(Foto: Achim Kuhn)

Im Wittenberger Schloss lebt die Geschichte: Christiane Dalichow mimt herrlich böse die Giftmischerin. 

 

WITTENBERG/MZ. "Hat jemand den Scharfrichter gesehen?" Man solle ihm bloß nicht sagen, wo sie ist - sie, die Susanne Hoyer, verehelichte Zimmermann (Christiane Dalichow). Gerade erst wurde sie des Mordes an ihren Stiefkindern und dem Kindermädchen überführt. "Ich kann Kinder nicht ausstehen", giftet sie einem Jüngeren ins Gesicht. Der zuckt etwas erschrocken zurück. So intensiv hat er sich die Begegnung mit der Wittenberger Geschichte nicht vorgestellt. Es ist "Nachts im Schloss", eine Zeit, in der €Wittenberger Persönlichkeiten und Originale lebendig werden. Zum letzten Mal vor dem Auszug der Städtischen Sammlungen Wittenberg aus dem historischen Gemäuer gibt es diese besondere Veranstaltung. "Ein bisschen wehmütig ist es schon", sagt Bettina Brett, eine der Wittenberger Gästeführerinnen. Sie und Astrid Mühlmann stehen an diesem Abend als Magda und Lena dem Doktor Johann Andreas Eisenbarth (Daniel Cornelius Mühlmann) höchstpersönlich zur Seite. Der "Fachchirurgus für Augen-, Bruch- und Steinleiden" war 1689 tatsächlich in Wittenberg.


Etwa hundert Neugierige werden am Samstagabend ins Schloss eingelassen. Unten sorgt die Stadtwache für Ordnung, oben dringen erste Schmerzensschreie an die Ohren. Magda und Lena haben in der ersten Reihe einen "Leidenden" erspäht. Klaus Quandt aus Scholis spielt einfach mal mit, lässt sich vom Doktor genau erklären, mit welch martialisch anmutenden Gerätschaften der Stein aus der Blase zu entfernen ist. Eisenbarth holt sich zwei kräftige Mannsbilder zum Festhalten dazu - und schon bald lässt der Schmerz nach. Für Klaus Quandt und Ehefrau Jutta gehört das Museum unbedingt zu Wittenberg dazu. "Wir waren schon öfter hier, unter anderem zur Erlebnisnacht", erzählen sie. Diese letzte Veranstaltung wollten sie sich nicht entgehen lassen. Er finde es schade, dass das Museum aus dem Schloss auszieht, sagt Quandt. Vielleicht sei es aber auch eine Chance. "Hauptsache, es kommt irgendwohin", fügt Jutta Quandt hinzu. Denn erhalten bleiben soll das Museum unbedingt. Der Meinung ist auch Jutta Mann. "Es war immer toll, wenn ich mit den Kindergruppen hier durchgegangen bin", erklärt die Grundschullehrerin aus Gräfenhainichen, was das Museum seit Jahrzehnten zur Bildung beigetragen hat. "Hier gibt es so viel zu sehen auf kleinem Raum, und das zu dem Eintrittspreis, das ist schon beeindruckend." Auch sie wird in nächster Zeit verfolgen, wie sich die Zukunft des Museums gestaltet. Eines steht jedoch fest: Von den knarrenden Dielen und dem intensiven Geruch nach Bohnerwachs werden sich die Museumsbesucher in den neuen Räumlichkeiten auf jeden Fall verabschieden müssen.Neugierig auf das Museum geworden sind zwei Ehepaare aus Celle bei ihrem Besuch in Wittenberg. "Wir haben davon an der Information gelesen", sagt Renate Albrecht. Nun läuft sie an den Vitrinen mit afrikanischen Masken, südamerikanischen Schrumpfköpfen und dem Schnabeltier vorbei und findet, dass es sich lohnt, in den vier Tagen Wittenberg das Museum in Ruhe anzuschauen.


Nach Eisenbarths Kur bleibt Zeit, dem Jammern von Lucas Cranach zuzuhören, der angeblich von Kunst allein nicht leben kann. Oder mit dem Scharfrichter über Hinrichtungsarten zu plaudern. Susanne Zimmermann regt sich auf, dass an ihrer ausgestellten Hand schon ein Finger fehlt. Also das über sie gefällte Urteil, das Rädern, finde sie völlig überzogen. Spricht's und entschwindet unter dem Beifall des Publikums im Turm des Schlosses. Dort spielt sie vermutlich mit der Weißen Frau die kommenden Jahrhunderte Dame.

 

© 2006 - 2011 Wochenspiegel-Verlags-Gesellschaft mbH & Co. KG  / Oktober 2011

 

Wittenberger Geschichten

Tante Emmas Zeitreise ist wieder da

Tante Emma (Heidemarie Schumann-Rudolph) mit ihrer

Nichte Charlotte-Therese (Christiane Dalichow). 
Foto: Corinna Kroll

 

Wittenberg (ck). Am Samstagabend den 08.10.2011 erlebten die Premierengäste bei “Tante Emma“ neue Geschichten der beliebten “Zeitreise“. Die Vorstellung war ausverkauft und so warteten im gemütlichen historistischen Ambiente vierzig Personen gespannt auf Nahrung für Körper und Geist. Im Mittelpunkt des Abends steht erneut die tatkräftige Herrin des Hauses, überzeugend gespielt von der echten Chefin Heidemarie Schumann-Rudolph.

In der Rolle der etwas einfältigen Nichte Charlotte-Therese, genannt Lotte, kann man wieder Christiane Dalichow erleben, der man den Spaß an ihrem Spiel deutlich anmerkt. Das “dämliche Luder“ hat es inzwischen geschafft, bei Tante Emma fest angestellt zu werden, hat aber an diesem Abend so ihre Probleme mit einem Braten in der Röhre ...

Dem Gast werden noch ein wenig die scheinbar unübersichtlichen Familienverhältnisse erläutert, er erfährt etwas über die Buddelei für das städtische Dünenbauprogramm und lernt, was der Gärtner einer Klosterschule so alles beackern muss. Schließlich kommt der flotten Lotte irgendwie ihr Heinrich abhanden und sie letztlich auch noch auf die Idee, Tante Emma zu beerben. Dabei hat sie es besonders auf das Restaurant abgesehen. Garniert wird die Story mit einem äußerst delikaten Drei-Gänge-Menü. Für Buch und Regie sicherte man sich die professionelle Unterstützung von Klaus Helfricht.

Die nächsten Auftritte im November und Dezember sind bereits ausverkauft, aber für die ab Januar geplanten Vorstellungen sind noch Karten erhältlich.

 

© 2006 - 2011 Wochenspiegel-Verlags-Gesellschaft mbH & Co. KG 

SUPERillu / Aktuelles und Heimat

 

...der Luther hätte seine wahre Freude an Frau Dalichow gehabt...

schade das er Sie nicht kennenlernen durfte...

Kunsthistorischer Verein

___________________________________________________________________________________________

 

Sehr geehrte Frau Dalichow, liebe Christiane, 

am Tag nach der sehr gelungenen Veranstaltung schrieb mir der Minister für Gesundheit und Soziales des Landes Sachsen-Anhalt, Norbert Bischoff,:“….herzlichen Dank für … incl. Rahmenprogramm mit Stadtführung und Waschweib.“ 

Ich will dieses Kompliment gerne weitergeben, zumal es aus dem Munde eines (sehr sympathischen, wie ich finde) Ministers kommt. Deine Darbietung war erstklassig, geprägt von großem Gespür, wen man mit einbinden kann. Großes Kompliment!! 


Die Lutherstadt Wittenberg hat durch diesen Tag und diesen Abend mit Deinem Engagement und Können eine größere Zahl Fans aus den Reihen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unseres Ministeriums hinzugewonnen! 

Viel Freude weiterhin. 

Liebe Grüße aus Magdeburg

 

 

Christiane Dalichow & Minister Norbert Bischoff

 

Minister Reiner Haseloff mit Martin Luther (Bernhard Naumann) + Katharina von Bora (Christiane Dalichow)

 

... den Auftakt unserer Lutherreise als Lokalguide machte Frau Dalichow - und sie tat es auf excellente Weise, mit Nachwirkung auf die ganze Reise. Ihre profunden Sachkenntnisse, ihr Einfühlungsvermögen und bei allem ihr Humor haben uns imponiert. Wir fühlten uns gleich heimisch in Wittenberg...  

 

Pfarrer P. Künzler



Guten Tag Frau Dalichow, 

erinnern Sie sich an die Gruppe, die Sie am ... in unnachahmlicher Art durch Wittenberg geführt haben?

Ich habe Ihnen Fotos geschickt an "Frau Käthe Luther" und zweifle jetzt, ob das wohl eine gute Idee war. Ich bin davon ausgegangen, dass der Brief ankommt - aber wer weiß, ob der Postbote mich nicht für verrückt erklärt. Haben Sie trotzdem die Bilder erhalten?

 

Sie waren halt so überzeugend als Katharina Luther .... 


Ich würde mich freuen, von Ihnen zu hören, und hoffe, dass es Ihnen gut geht und Sie nicht 

- wie so viele - mit Grippe darnieder liegen. 

 

Für heute herzliche Grüße aus dem Westerwald von Jutta R... 

 

...wenn Luther´s Predigten so interessant und erlebnisvoll waren, wie die Führung von Frau Dalichow,

hat man sicher gern seine langen Predigtzeiten auf sich genommen... 

 

_________________________________________________________________________

 

Liebe Frau Dalichow (bzw. Katharina von Bora), anbei in zwei Folgen Bilder unsres Aufenthaltes in Wittenberg. Ihre Führung ist bei allen in bester Erinnerung geblieben, wir freuen uns sehr Sie an diesem Tag „genossen“ zu haben. Bleiben Sie so wie Sie sind, es war „Spitze“. Viel Spaß weiterhin und viele interessierte Touristen wünscht Ihnen Alois Geschäftsführer WWV

_________________________________________________________________________

 

Liebe Christiane, vielen Dank für die sehr gute Stadtführung in Wittenberg, habe in meinem Leben einige gemacht aber nicht mit diesem Aufwand/Ergebnis. Hoffe Sie hatten auch etwas Spaß mit uns, die Gruppe war ja doch recht groß. Uns hat der Alltag wieder nach einer Woche Abwesenheit aus dem Büro hat sich doch wieder einiges angesammelt. Anbei finden Sie ein Paar Bilder: Wünsche ein schönes Wochenende und liebe Grüße aus Frankfurt. Freundliche Grüße / Best Regards

 

_________________________________________________________________________

 

Sehr geehrte Frau Dalichow, 

wir bedanken uns noch einmal für Ihre engagierte Stadtführung und senden Ihnen Fotos Ihrer Tätigkeit in der Lutherstadt. 

Ihr Gerhard , Ev.Kirchengemeinde Bad A...

____________________________________________________________________________

 

WD-Treffen...

 

Wir haben Marie, das Waschweib, durch das mittelalterliche Wittenberg begleitet und haben uns

über ihre Geschichten köstliche amüsiert.

Das war ein unvergessliches Erlebnis und wir werden gerne daran zurückdenken.  

 

Unser Treffen in Kemberg - einfach gut!

Eventführung in Wittenberg

kleine Auszüge eines sehr langen und herrlichen Reiseberichtes – von Gisela

 

…Wie die Blagen stiegen wir alle schnatternd und lachend in den Bus der Firma Dalichow…

...in Wittenberg angekommen, hielten wir vor der berühmten Schlosskirche zu Wittenberg… 

… unsere Stadtführerin, die sich mit "Marie" vorstellte

führte ihre Base Johanna und eine Waschmagd mit sich… 

 

…Marie schoss sofort mit ihren Erzählung los, wie ein sprechendes Geschichtsbuch!... 

…Zwischendurch machte sie sich lustig über die Namensschilder, die viele um den Hals gehängt hatten…

.... Es kam sofort eine lustige Stimmung auf… als Marie den armen Eddi zu den Stadtwächtern führte,

damit sie ihm die Schandgeige anlegen wegen "Vielsauferei" und "nächtliches,

langes Ausbleiben in der Taverne"….


…So an den Pranger gestellt, kniete sich Eddi auch alsbald auf den Gehsteig und flehte um Gnade und versprach, sich zu bessern… Marie hätte sich keinen besseren Sünder aussuchen können!... 

…Marie zog mit uns in einen Hof… da wartete schon der Kutscher Johann,

der sich auf seinem Stock stützen musste, da er sich schon wieder dem Trunke hingegeben und viel zu schnell mit der Pferdekutsche durch die Stadt gepeitscht war… 

 ...Und dann erzählte sie von der letzten Hinrichtung voriges Wochenende… 

 

…Da Marie aber in ihrer Schauspielkunst die damalige Zeit und das Denken zu dieser Kurzweiligkeit perfekt wiedergab, konnte man alles besser verstehen und nahm keinen Anstoß daran... 

… Dass Marie eine zertifizierte Stadtführerin ist, merkt man sogleich, wenn man sie erlebt.

Die staunenden Gesichter auf den Fotos sprechen dazu Bände. Es war einfach grandios! … 

...bis die Führung dann mit einem kräftig Handgeklapper und Jubelschrei dem Ende zuging.

 

 

Es war einfach beeindruckend, was wir da erleben durften!... 
 

…Dann ging Marie zurück ins 16.Jahrhundert. Eine neue Gruppe wartete bereits auf sie.

Christiane Dalichow - alias Marie das Waschweib und Gisela v.r.

Wir beraten Sie gern...

DALICHOW Events

Tourismus- &

Eventagentur 

                 

Inh. Christiane Dalichow

Coswiger Straße 3

06886 Wittenberg


Telefon: +49 3491 678 1345

Telefax: +49 3491 678 1344

Mobil:    +49 172  70 60 927

 

Mail an DALICHOW Events

Wir empfehlen...

Wittenberg intensiv

Stadtführung - 4 Stunden mit Pause, Führung & Eintritte im Lutherhaus und Stadtkirche St. Marien, Besuch der Cranachhöfe,

Besichtigung Thesentür,

Schifffahrt auf der Elbe

mit Kaffeegedeck

ab 35,00 € p.P.

Verschenken Sie erlebnisreiche Unterhaltung mit den Gutscheinen von DALICHOW Events

500 Jahre Reformation

         Reisen zu Luther

     Cranach - erleben

Begeben Sie sich mit uns auf die Spuren von

Lucas Cranach d.Ä.

und seinem Sohn

Lucas Cranach d.J.

Reformationsfest

31. Oktober 2017

Freuen Sie sich auf Festkonzerte, Gottesdienste und mittelalterliches Treiben auf den Gassen und Höfen.

09. - 11. Juni 2017

Druckversion Druckversion | Sitemap
© DALICHOW Events Tourismus- & Eventagentur Wittenberg

Erstellt mit 1&1 MyWebsite.